Smartphone oder Spiegelreflex

Vor- und Nachteile der beiden Systeme

Bei Touren in die heimischen Gefilde stellt sich für viele Hobbyfotografen die Frage, ob sie ihre Eindrücke am Besten mit dem Smartphone oder einer Spiegelreflex festhalten. Eine eindeutige Antwort darauf gibt es nicht, denn viele Faktoren beeinflussen das Gesamtergebnis. Gerade die jetzige Übergangszeit vom Winter zum Frühjahr, wo man nach der Arbeit in einer langen Dämmerungsphase unterwegs ist, stellt besondere Anforderungen an die Kameratechnik.

Smartphone-Kameras haben sich in den letzten Jahren von einer Behelfskamera zu ausgefeilten Systemen entwickelt. Zwei oder sogar drei Linsen und bis zu 48 Megapixel prägen derzeit die Spitzenklasse. Klarer Vorteil des Handys sind die ständige Verfügbarkeit und die mittlerweile hochintelligenten Automatikfunktionen. Wer keine Ahnung von ISO, Blende und Verschlusszeit hat, kann trotzdem zu tollen Ergebnissen kommen. Außerdem können die Fotos sofort ins Netz hochgeladen werden. Nachteilig ist jedoch der häufig fehlende optische Zoom. Der Digitalzoom mit der Zwei-Finger-Geste erzeugt lediglich einen Ausschnitt aus dem Gesamtbild, was je nach Zoomfaktor stark zu Lasten der Bildqualität geht.

Spiegelreflex-Kameras sind viel schwerer und unhandlicher. Dafür bieten sie eine wesentlich höhere Bildqualität und Flexibilität beim Fotografieren. Auch wenn sie über einige Motivprogramme verfügen, entfaltet sich der gesamte Spielraum für die Kreativität jedoch erst bei der Nutzung der Halbautomatikprogramme oder dem manuellen Modus. Außerdem lässt sich das Objektiv wechseln, wodurch eine perfekte Anpassung an das Motiv gelingt. Ein Riesenvorteil ist die Fläche des Sensors, die schon bei APS-C gegenüber dem üblichen Handyformat von 1/3,2“ mehr als zwanzigmal und beim Vollformat einer Profikamera etwa fünfzigmal größer ist. Das ist besonders wichtig bei Fotos in der Dämmerung, die bei einem kleineren Sensor sehr schnell verrauscht sind. Mit einem Stativ und langen Belichtungszeiten lassen sich dann mit einer Spiegelreflexkamera sogar in der Makrowelt eindrucksvolle, hochwertige Ergebnisse erzielen.

Sowohl das Smartphone als auch die Spiegelreflexkamera haben also ihre speziellen Vor- und Nachteile. Letztendlich kommt es darauf an, wofür die Fotos bestimmt sind. Für den Schnappschuss auf der Fete, den man schnell mit Freunden teilen will, oder eine sonnige Landschaftsimpression ist das Smartphone sicher eine gute Wahl. Doch um Reifkristalle an einem Grashalm, einen Vogel im Geäst oder ein scheues Reh am Waldrand stimmungsvoll einzufangen, führt kein Weg an einer Spiegelreflexkamera vorbei.

Eine Antwort auf „Smartphone oder Spiegelreflex“

Kommentare sind geschlossen.